WG
Region
Dortmund

WG
Region
Dortmund

Wohngemeinschaft Phönixsee

Im Dezember 2021 eröffneten wir unsere neue Intensivpflege-Wohngemeinschaft Phönixsee in Dortmund. Die WG bietet den Bewohner*innen sowohl die Vorzüge der Großstadt als auch eine idyllische Lage mit viel Grün und dem 24 Hektar großen Phönixsee in unmittelbarer Nähe. In wenigen Gehminuten können verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Parkmöglichkeiten sowie die begrünte Promenade des Sees erreicht werden.

Unsere Bewohner*innen müssen die Wohngemeinschaft noch nicht einmal verlassen, um das Naherholungsgebiet Phönixsee zu genießen. Die großzügige Dachterrasse der WG bietet einen weiten Blick auf den See und ist die perfekte Kulisse für entspannte Gespräche mit Angehörigen und Freund*innen oder anderen Bewohner*innen.

Auf den 600qm der Räumlichkeiten finden sich Privatzimmer für zwölf Intensivpflegebedürftige. Die Schlafzimmer können ganz nach dem Geschmack der Bewohner*innen gestaltet werden – die 20-24qm großen Zimmer bieten ausreichend Platz für eigene Einrichtungsgegenstände und Erinnerungsstücke. Zu jedem der WG-Zimmer gehört auch ein eigener Nassbereich mit Dusche. Zusätzlich ist ein großes Gemeinschaftsbad mit einer Pflegewanne vorhanden.

Die Wohngemeinschaft Phönixsee befindet sich in der dritten Etage eines Ärztehauses und ist durch zwei Aufzüge problemlos erreichbar. Hier finden Pflegebedürftige ein liebevolles neues Zuhause, das allen ihren intensivpflegerischen Bedürfnissen gerecht wird und ihnen den Raum gibt, in Gemeinschaft mit Anderen zu leben.

Adresse:

Wohngemeinschaft Phönixsee

Phoenixseestraße 13
44263 Dortmund

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Krankheitsbilder der
Bewohner

✓ Apallisches Syndrom (Wachkoma) mit Trachealkanüle

✓ Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

✓ Andere neurologische Erkrankungen, die eine Tracheotomie und/oder Beatmung erfordern

✓ Spinale Muskelatrophie

✓ Hoher Querschnitt

✓ Alle anderen Erkrankungen, die eine Tracheotomie  oder (non)-invasive Beatmung zur Folge hatten