BUNDESWEITE INTENSIVPFLEGE GESELLSCHAFT mbH

BUNDESWEITE

INTENSIV-PFLEGE

GESELLSCHAFT

mbH

Nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung

Unser Pflegeleitbild soll den Menschen eine Handlungs- und Wertorientierung geben, sowie die Grundlage sein an der sich die bipG messen lässt. Es bietet Orientierung für das Verhalten gegenüber unseren Kunden, Angehörigen und Pflegefachkräften, sowie allen Menschen, die mit der bipG auf den unterschiedlichsten Ebenen zusammenarbeiten.

Das Pflegeleitbild bildet die ideelle Basis für unser tägliches Handeln. Wir sehen das Ziel der bipG darin, jeden Menschen ganz nach seinen physischen, psychosozialen, kulturellen und geistigen Bedürfnissen individuell zu betreuen und zu pflegen.

Richtungweisend für die Betreuung und Versorgung von unseren Kunden sind für uns die Grundwerte einer humanitären Pflege. Das bedeutet: Wir erkennen die Würde eines jeden Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, sozialer Herkunft, Kultur, Religion und Nationalität an.

Der Mensch wird bei uns in seiner Einmaligkeit akzeptiert und wertgeschätzt und sein Recht auf Selbstbestimmung wird geachtet. Ganz nach seinen individuellen Fähigkeiten und Vorlieben wird er gefördert und aktiviert. Eine fachlich korrekte, angemessene und prozessorientierte Pflege leistet das bipG-Pflegeteam. Dabei orientiert es sich am AEDL-Pflegemodell der Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Monika Krohwinkel, am Pflegedefizit-Modell von Dorothea Orem und am ganzheitlichen Pflegeansatz von Nancy Roper.

Unsere Fachkräfte berücksichtigen konsequent die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Patienten zur Förderung ihrer „Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens“ (AEDL), stärken systematisch ihre individuellen Fähigkeiten zur Selbstpflege und unterstützen die Patienten ganzheitlich bei der Erfüllung ihrer Wünsche und Bedürfnisse.

Zu unserem Pflegeleitbild gehört auch, alle vertrauten Bezugspersonen der Patienten nach Möglichkeit in die Betreuung und Versorgung einzubinden. Daher schult unser Pflegeteam pflegende Angehörige oder andere wichtige Bezugspersonen unseres Kunden darin, human, sinnvoll und qualifiziert zum Wohlbefinden des Patienten beitragen zu können.

Unser Beirat besteht aus fünf Mitgliedern und wird durch einen Vorsitzenden vertreten. Die Aufgabe des Beirats ist, die Geschäftsführung umfassend in allen finanziellen und wirtschaftlichen Belangen der Gesellschaft zu beraten und ihre Tätigkeit zu überwachen. Zudem unterstützt der Beirat die Führungskräfte in operativen Themen und bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens.

183

Zufriedene Patienten

1200

Engagierte Mitarbeiter

103561

Stunden, die wir monatlich in der Pflege leisten

Unser Motto

Qualitative Krankenpflege ist eine Kunst, denn sie fordert, wenn sie Kunst werden soll, eine ebenso große Hingabe, eine ebenso große Vorbereitung, wie das Werk eines Malers.

Unternehmensgeschichte

2006

Entstanden ist die bipG mbH aus dem 2004 gegründetem Pflegedienst
„Hand & Herz“ (Hameln) und dem auf Heimbeatmung und Intensivpflege spezialisierten Pflegedienst Dr. Rieke & Team (Hannover).

2007

Seit 2007 vertrauen wir auf das Dienstleistungsangebot unseres Kooperationspartners Konsensis. Besonders in den ersten fünf Jahren der Zusammenarbeit wurden wir regelmäßig beratend im Bereich der Unternehmensführung und -strukturierung unterstützt und bis heute werden unsere Führungskräfte zu den Themen Case-und Überleitungsmanagement weitergebildet und die Teams supervidiert. Exklusiv für unsere Kunden und deren Angehörigen, gibt es das Angebot einer psychothearpeutischen Begleitung durch Frau Rachel Schneider, die mit der besonderen Situation von intensivpflichtigen Patienten und deren Angehörigen sehr vertraut ist und durch die jahrelange Erfahrung bereits vielen Menschen helfen konnte. In den über acht Jahren der Zusammenarbeit hat es sich bewährt, für jeden Kunden individuell ein Fallsteuerungskonzept unter Berücksichtigung aller familiären Ressourcendes Kunden durch die Konsensis erstellen zu lassen. Dies geschieht stets in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kostenträgern. Rückzugspflegekonzepte werden gemeinsam mit den Kunden nicht nur entwickelt, sondern auch begleitet und evaluiert.

2008

Viele Kranken- und Pflegekassen, aber auch Sozialhilfe- und Rehaträger wissen die kontinuierliche Qualität und unsere verlässliche Arbeitsweise sehr zu schätzen. Diese Zuverlässigkeit ermöglicht uns eine enge Zusammenarbeit mit den Kostenträger und bietet unseren Patienten eine bestmögliche Übernahme und eine qualitative Versorgung.

2010

Neuer Firmenname und Rechtsform. Aus Dr. Rieke & Team wird die bipG – Bundesweite Intensiv Pflege- Gesellschaft mbH.
Diese Maßnahme erfolgte nicht nur durch den Aussteig von Herrn Dr. Rieke, sondern auch durch die neue Corporate Identity, die z.T. bereits seit einigen Monaten gelebt wurde: Markant auffallend ist der neue Slogan “Erfahrung an Ihrer Seite”, welches das neue bipG Logo begleitet und mittlerweile den gesamten Markenauftritt von bipG prägt.

2012

Die Deutsche Fachpflege Gruppe wurde 2011 mit dem Ziel, den relativ jungen Bereich der außerklinischen Intensivpflege entscheidend mit zu prägen, in privater Initiative gegründet. Wir sind stolz, uns als Mitglied zählen zu dürfen, um gemeinsam mit dem DFG die Zukunft der Pflege nachhaltig zu prägen.

2014

Ein neuer Meilenstein wurde erreicht: die bipG beschäftigt aktuell 1.000 Mitarbeiter und wächst stetig. Durch das Vertrauen unserer Patienten ist dies erst möglich gewesen. Wir hoffen auch weiterhin zu wachsen und mit unserem Team viele weitere Patienten betreuen zu dürfen.

2015

Neben der außerklinischen Erwachsenenpflege liegt es uns am Herzen auch intensivpflichtige Kinder und Jugendliche mit unseren Leistungen zu versorgen. Auch wenn der Aufwand mehr Organisation verlangt, ist dieser Meilenstein etwas ganz Besonderes für uns. 30% unserer Patienten sind intensivpflichtige Kinder und Jugendliche, welche wir mit der Unterstützung der Familie und anderen Beteiligten fürsorglich begleiten und bestmöglich versorgen.

2017

Die bipG verfolgt das Ziel bundesweit Beatmungs WG´s zu gründen und erweitert so ihr Angebot beatmungspflichtige Patienten zu unterstützen.